Piercing stechen – Daith Piercing – oft als Migränepiercing verkauft und gepierct

In diesem Video pierct Thomas, der Chefpiercer vom Tempel München ein Daithpiercing. Das Daithpiercing wird oftmals auch als Migränepiercing bezeichnet. Auch darauf gehen wir in diesem Text näher ein. Alles was hier steht, findet ihr auch ausführlich auf unserer Homepage unter www.tempel-muenchen.de

Platzierung des Daithpiercing

Das Daithpiercing verläuft durch die untere Knorpelbrücke im inneren der Ohrmuschel. Es liegt etwa in der Mitte zwischen Rook und Antitragus und ist ohne Weiteres mit diesen Beiden kombinierbar. Allerdings ist eine Kombination von einem Daith und einem Conchpiercing nicht ratsam. Diese beiden können sich ansonsten gegenseitig stören.

Diesen Schmuck verwenden wir beim Stechen

Es liegt eingebettet in der Ohrmuschel und ist daher keinen nennenswerten Einflüssen ausgesetzt. Daher ist das Daithpiercing das einzige Piercing, bei dem die Kundschaft zwischen Stab und Ring frei wählen kann. Unabhängig von dieser Auswahl jedoch stechen wir das Daith immer in 1,2 mm Drahtstärke.

Abheilung und Schmuckwechsel

Die Abheilung verläuft bei sorgfältiger Pflege in aller Regel problemlos. Allerdings dauert sie durch den langen Stichkanal und weil es sich hierbei um ein Knorpelpiercing handelt gute 12 Wochen. Wir wechseln das Piercing gerne nach rund 12 Wochen aus. Allerdings ist es ratsam nach zwei Wochen einen Nachkontrolltermin bei uns zu vereinbaren.

Die ideale Pflege für das Daith Piercing

Wie alle anderen Piercings auch, wird das Daith in den 4 Wochen nach dem Stechen 2x jeden Tag gereinigt. Etwaige Krusten am Schmuck werden bei dieser Gelegenheit gründlich entfernt. Danach wird etwas Pflegemittel auf das frische Piercing gesprüht und sollte in aller Ruhe einwirken. Auf Wellness in Form von Sonnenstudio, Sauna und Schwimmen sollte in der Zeit verzichtet werden. Das betrifft auch Schwimmen in Meerwasser.

Es sollte unbedingt vermieden werden, Haarfestiger oder Haarfarbe an das Daith heranzulassen. Das gilt besonders in den ersten 4 Wochen, aber auch darüber hinaus ist es nicht ratsam.

Wissenswertes und Besonderheiten

Achtung: Dieses Piercing bringt bei Schmerzen und Krankheiten keine zuverlässige Linderung oder gar Heilung! Mehr Informationen findet ihr auf der Homepage in unserem extra Artikel unter „Migränepiercing. Diesen zitieren wir hier:

Definition vom “Migränepiercing”

Seit wenigen Jahren macht der Begriff „Migränepiercing“ im Internet die Runde. Hierbei gibt es das praktische Heilversprechen: Ein Daithpiercing kann Migräne lindern oder gar heilen. Ergänzend dazu präsentieren sich gerne viele Piercingkunden, die von ihren Erfahrungen berichten. Die „Logik“ dahinter ist ebenso verblüffend einfach wie auf den ersten Blick einleuchtend: Das Piercing muss der Piercer einfach dort stechen, wo die entsprechenden Akkpunkturpunkte liegen. Schon hat der Kunde eine dauerhafte Stimulation des Akkupunkturpunktes und keine Schmerzen mehr. Doch klappt das wirklich?

Was sagt die Wissenschaft dazu?

Es gibt aktuell keinen wissenschaftlichen Anhaltspunkt dafür, dass ein Piercing einen heilenden Effekt hat. Die Deutsche Migräne- und Kopfschmerzgesellschaft e.V. empfiehlt ausdrücklich keine Piercings zur Behandlung von Migräne. Anerkannte Akkupunktur-Spezialisten vertreten dazu die Ansicht: Akkupunkturpunkte kann ein Piercing nicht dauerhaft stimulieren. Sie verlagern sich. Tatsächlich existiert die Praxis der Akkupunktur schon seit über 2000 Jahren; Seither Entwickelt sie sich ständig weiter. Die Erkenntnis, “ein dauerhaft stimulierter Akupunkturpunkt könnte Beschwerden dauerhaft heilen”, ist erst wenige Jahre alt. Zeitgleich setzen selbst anerkannte Mediziner Akupunkturnadeln nur vorübergehend für wenige Tage ein.

Was sagt der Tempel dazu?

Piercings sind machen Spaß und sehen gut aus – aber sie heilen keine Krankheiten! Darin sind sich alle unsere Piercerinnen und Piercer einig. Nimmt ein Kunde positive, gesundheitliche Begleiterscheinungen zu seinem Piercing wahr, dann freut uns das aufrichtig. Jedoch selbst dann nennen wir das Ganze nicht Migränepiercing o.ä.

Aber wir geben keinerlei Heilversprechen oder ähnliches zu unseren Piericings, das lehnen wir grundsätzlich ab! Daher bieten wir kein Migränepiercing bei uns im Tempel an!

Hier gehts zum Termin

Für das Daith ist bei uns, sowohl für Stechen wie auch für Nachkontrolle, ein Termin vonnöten. Dieser ist schnell und einfach über unser Online-Buchungstool zu vereinbaren. Neben dem gewünschten Termin kann selbstverständlich auch zwischen unseren Piercer*innen zu wählen.

Tom Scharlock
Tom Scharlock
https://piercingpflege.net
Ich verfüge über langjährige Erfahrung und umfangreiches Fachwissen im Bereich Piercing. Mit meiner Leidenschaft für Piercings und deren Pflege habe ich alle Inhalte, für diese Website/App verfasst, gesammelt & aufbereitet. Durch intensive Recherche und praktische Erfahrungen habe ich mir einen fundierten Einblick in die Welt der Piercing Pflege erarbeitet. Meine Expertise ermöglicht es mir, Informationen, wertvolle Tipps und praktische Ratschläge für Piercing-Freunde bereitzustellen. Mein Fachwissen, bezüglich Web- & App-Entwicklung hat es ermöglicht, dass Ihnen hier vorliegende Erlebnis erschaffen.